Bautenschutz ist ein wichtiger Aspekt eines jeden Gebäudes, der mehrere Schutzbereiche umfasst, darunter fällt auch der Brandschutz. Dieser Begriff bezieht sich auf alle Massnahmen, die sich zum Vorbeugen der Entstehung eines Brandes und der Verbreitung von Rauch und Feuer im Brandfall richten. In diesem Text setzen wir uns mit der Rolle und Bedeutung von Fugen und Abschottungen für den Brandschutz auseinander.

Brandschutzfugen

Fugen als Zwischenraum zwischen zwei Bauteilen ermöglichen einen Weg für die Verbreitung des Feuers im Brandfall. Deswegen ist eine feuerbeständige Fugenabdichtung von grosser Wichtigkeit, um den Feuerwiderstand des Gebäudes zu sichern. Feuerbeständige Fugenabdichtungen ermöglichen es, einen Feuerüberschlag zu hemmen, so dass die Notausgänge vor Rauch und Feuer geschützt sind. Brandschutzfugen sind somit ein wichtiger Teil eines jeden Brandschutzsystems. Ohne ordnungsgemäss funktionierende Fugen kann es sehr viel schwieriger sein, einen Brand einzudämmen und so die Sicherheit der Bewohner zu gewährleisten.

Brandschutzkitt ­­– eine brandbeständige Fugenabdichtung

Eine feuerbeständige Fugenabdichtung kann auf verschiedene Weise erreicht werden. Die wichtigste Rolle spielt dabei das bauliche Brandschutzmaterial. Besonders vorteilhaft sind intumeszierende Materialien. Intumeszenz ist eine Substanz, die sich bei Wärmeeinwirkung ausdehnt und eine Barriere bildet, was die Ausbreitung von Feuer verhindern kann. Dieses physikalische Prinzip der Expansion ist für den baulichen Brandschutz besonders vorteilhaft. Dank dieser Eigenschaft lassen sich Spalten und Öffnungen im Brandfall leicht verschliessen. Brandschutzkitte aus einer intumeszierenden Substanz schäumt im Brandfall auf und verhindert dadurch die Ausbreitung von Feuer und Rauch, was sie zu einer sicheren Lösung für Fugenfüllung macht.

Brandschutzabschottung als Massnahme des Bautenschutzes

Neben den Fugen spielen auch Brandschutzabschottungen eine wichtige Rolle beim Gebäudeschutz. Brandschutzabschottungen dienen dazu, Öffnungen und Durchbrüche von Bauteilen feuerwiderstandsfähig zu machen. Eine Brandschutzabschottung kommt somit zum Einsatz bei Lüftungs- oder Klimakanälen, bei Öffnungen von Rohr- und Elektroleitungen sowie bei Fugen in Wänden und Decken.

Brandschutzabschottung mit Schaumschott

Der Schaumschott wird zur Abschottung von Kabeln und Kabeltrassen eingesetzt, das heisst für Wand- und Deckendurchführungen. Der Schaum eignet sich für schwer erreichbare Stellen, weil es dafür keine zusätzliche Nachbeschichtung braucht. Der Schaum bleibt weich und elastisch und ermöglicht eine leichte Ausführung von Nachinstallationen.

Brandschutzabschottung mit Mörtelschott

Mörtelschott wird zum Ausfüllen von Öffnungen und Durchbrüchen in Mauerwerk, Decken oder Beton verwendet. Er ist eine trockene, dichte und nicht brennbare Mischung aus hydraulischen Bindemitteln, Füllstoffen und Zusatzmitteln. Die geringe Wasseraufnahme des Mörtelschotts verhindert die Bildung von Rissen aufgrund von Trocknungsschwindung.

Brandschutzmanschette

Die Brandschutzmanschette wird für die Durchführung von Rohren und Kabeln durch Wände, Decken und Böden verwendet. Die Brandschutzmanschette ist ein ringförmiges Element mit einer Einlage aus dem intumeszierenden Material. Die Brandschutzmanschette wird um das Rohr oder Kabel bei dem Durchbruch im Bauteil gelegt und dient als eine zuverlässige Brandschutzbarriere, die vor der Ausbreitung von Rauch und Flammen schützt.

Brandschutzbandage

Hier geht es um eine flexible Bandage, die um Kabel- oder Elektroinstallationsrohrbündel gewickelt wird. Die Abschottung wird dann mit einem Draht fixiert.

Brandschutzabschottung mit Weichschott

Ein Weichschottsystem ist ein Brandschutzschott, das speziell zum Verschliessen von Öffnungen in Wänden und Decken entwickelt wurde. Es handelt sich um eine Brandabschottung aus Steinwolle, die in Form einer Platte hergestellt wird. Die Platten werden dann zusätzlich mit Dämmschichtbildner als Brandschutzmittel beschichtet. Das Weichschott wird in der Regel bei brennbaren oder nichtbrennbaren Rohren, Luftkanälen, Kabeln und Kabeltrassen oder Brandschutzklappen verwendet. Verkleidet mit Brandschutz-Spachtelmasse und geeigneter Farbebeschichtung kann sie an kleineren Öffnungen sowie Schnittstellen angebracht werden. Weichschott macht kleinere und grössere Öffnungen und Durchbrüche feuer- und rauchgasdicht und verhindert so den Zündschnureffekt bei Kabeln.

Fazit

Brandschutzfugen und Abschottungen sind wirksame Massnahmen zum Schutz von Gebäuden vor Feuer. Intumeszierende Materialien sind für diesen Zweck besonders vorteilhaft. Dank ihrer Eigenschaft, sich unter Hitzeeinwirkung auszudehnen, können Fugen und Öffnungen im Brandfall leicht verschlossen werden. Neben dem richtigen Brandschutzmaterial ist es auch wichtig, die Aufgaben rund um den Brandschutz in sichere Hände zu geben. Die Monteure von Fugenfix verfügen über Brandschutz-Zertifikate und bieten Ihnen somit eine fachliche Hilfe in Bezug auf den Bautenschutz. Wenn Sie einen Bautenschutz-Fachmann brauchen, kontaktieren sie Fugenfix schon heute!